Lehrveranstaltungen 
Wintersemester 2011

Wissen und Expertise in Politik und Verwaltung

Dozent(en)   Kropp/Kuhlmann
Veranstaltungstyp   Projekt-AG
Veranstaltungs Nr.   A 525
Wochenstunden   3 Std.
Termin   Mi 10.45 - 13.00

Beginn:

09.11.2011
Hörsaal Hörsaal 4
     

Schwerpunkt(e)
Ergänzungsstudium:

Öffentliche Aufgaben, Organisation und Verfahren
Öffentliches Management

Schwerpunkt(e)
Aufbaustudium:

Öffentliche Aufgaben, Organisation und Verfahren
Öffentliches Management

Leistungspunkte (ECTS):

5

Voraussetzungen für
Leistungsnachweis:

Regelmäßige Teilnahme,
aktive Mitarbeit,
mündliches Referat,
schriftliche Seminararbeit

Bedingungen für die
Teilnahme von Gasthörern:

Gasthörer sind willkommen.

geeignet für ein Promotionsstudium:

Ja
     


Inhalt:

Es gilt als unstrittig, dass die Qualität des Verwaltungshandelns und von politischen Entscheidungen nicht zuletzt davon abhängt, ob und inwieweit die beteiligten Akteure willens und in der Lage sind, sich Expertise und Wissen strategisch zu erschließen. Angesichts zunehmend komplexer werdender gesellschaftlicher, ökonomischer und politischer Probleme haben Benchmarking, Leistungsvergleiche, verschieden Formen von Evaluationen, Gesetzesfolgenabschätzung und Normenkontrolle, Politikberatung und "evidenzbasierte" Politikgestaltung heute Konjunktur. Gleichzeitig aber werden auch die Klagen über "schlechte" Rechtsetzung und angeblich unprofessionelle Verfahrensabläufe lauter. Dass Politik und Verwaltung zunehmend auf eine Wissensproduktion angewiesen sind, die außerhalb des engeren Regierungs- und Verwaltungsapparats stattfindet, wirft zudem Fragen nach der Legitimation und Demokratiefestigkeit von Entscheidungen auf.

Wie wird in Politik und Verwaltung Wissen generiert und verarbeitet? Welche unterschiedlichen Arten von Expertise und Wissen werden benötigt, und unter welchen Bedingungen wird Wissen selbst zum Gegenstand politischer Konflikte? Welche Wissensbestände müssen und können Politik und Verwaltung heute selbst vorhalten, und welche Dienstleistungen kaufen sie sich besser "extern" ein? Inwieweit verändert die offenbar wachsende Bedeutung von Expertise die handelnden Akteure, Auswahlprozesse von politischen Eliten sowie die Entscheidungsprozesse selbst? Welche Rolle nehmen dabei Beratungsagenturen und Wissenschaft (sinnvollerweise) ein?

Didaktisches Konzept, Lehr- und Lernziele:

Die Projekt-AG hat zum Ziel, die TeilehmerInnen einerseits mit aktuellen verwaltungspolitischen Themen im Bereich von Wissen und Expertise vertaut zu machen und die oben angesprochenen Problemfelder kritisch zu diskutieren. Dabei dienen die Referate der Einarbeitung in die einzelnen Themen und verlangen keine spezifischen Vorkenntnisse. Andererseits geht es darum, die oben skizzieren Fragen anhand mehrerer konkreter Fallbeispiele aus der aktuellen Politik und Verwaltungspraxis in Arbeitsgruppen (aus 2-3 Studierenden) aufzuarbeiten. Die Studierenden sollen Techniken der empirischen Recherche ausprobieren und einüben, um Einblicke in die politik- und verwaltungswissenschaftliche Forschungspraxis zu gewinnen. Diese Recherchen werden durch die TeilnehmerInnen unter Anleitung der beiden Leiterinnen der Veranstaltung durchgeführt und ausgewertet.

Der Ablauf des Seminars gestaltet sich wie folgt: Nach einem einführenden, konzeptionellen Abschnitt sollen sich die Arbeitsgruppen konstituieren und einschlägige Informationen zu ihren jeweiligen Fallbeispielen zusammentragen sowie eigen kleine Erhebungen (z. B. Experteninterviws) durchführen. Diese werden im zweiten Schritt systematisiert, aufbereitet und analysiert. Den Abschluss der Projekt-AG bildet die Präsentation und Diskussion der Ergebnisse, die aus der empirischen Recherche hervorgegangen sind, im "Plenum".

Die Veranstaltung richtet sich an HörerInnen aller Fachrichtungen. Auch für InteressentInnen, die bisher keine Vorkenntnisse im Bereich der Verwaltungsforschung haben, ist die Lehrveranstaltung gut geeignet. Die TeilnehmerInnen sollen die Basisliteratur nutzen, um sich in die Themen einzuarbeiten. Alle Basistexte des Seminars, sämtliche Präsentationen, Handouts und sonstige Seminarmaterialien werden den TeilnehmerInnen über den passwortgeschützten Bereich als Download zur Verfügung gestellt. Die ersten vier Themen für Referate (siehe unten) können schon vor Semesterbeginn über das Exposé-Verfahren verbindlich übernommen werden, wobei die angegebenen Texte lediglich einer ersten Orientierung dienen.

Erste Referatsthemen:
(1) Wissen und Policy-Forschung
(2) Experten und Politikberatung
(3) Leistungsmessung in der Demokratieforschung
(4) Benchmarking und Leistungsvergleiche in der öffentlichen Verwaltung

Bei Interesse wenden Sie sich mit Ihrem Wunsch an:
kropp@dhv-speyer.de
kuhlmann@dhv-speyer.de

Einführende Literatur zur Projekt-AG:
Edeling, Thomas/Jann, Werner/Wagner, Dieter (Hrsg.), 2004: Wissensmanagement in Politik und Verwaltung. Wiesbaden.
Kropp, S./Giesbers, B./Höhmann, N./Möllers, L./Ruschke, M., 2008: Demokratiequalität im "Ermessen" der Forschung. Der Tatu-Vanhanen-Index im Labor der deutschen Länder und Schweizer Kantone, in: ZParl, 39/4, S. 703-727.
Kuhlmann, Sabine/Bogumil, Jörg/Wollmann, Hellmut (Hrsg.), 2004: Leistungsmessung und -vergleich in Politik und Verwaltung. Wiesbaden.
Nullmeier, Frank, 1993: Wissen und Policy-Forschung. Wissenspolitologie und rhetorisch-dialektisches Handlungsmodell, in: Adrienne Héritier (Hrsg.): Policy-Analyse. Kritik und Neuorientierung. Opladen, S. 175-189.
Rose, Richard, 1993: Lesson-Drawing in Public Policy: A Guide to Learning Across Time and Space. New Yersey.
Wewer, Göttrik, 2009: Politikberatung und Politikgestaltung, in: Schubert, Klaus/Bandelow, Niels C. (Hrsg.): Lehrbuch der Politikfeldanalyse 2.0. München, S. 401-430.
Wollmann, Hellmut, 2009: Kontrolle in Politik und Verwaltung: Evaluation, Controlling und Wissensnutzung, in: Schubert, Klaus/Bandelow, Niels C. (Hrsg.): Lehrbuch der Politikfeldanalyse 2.0. München, S. 379-400.

Sonstiges:

kropp@dhv-speyer.de
kuhlmann@dhv-speyer.de

zum Seitenanfang zuruck zum Suchformular